LINKS - INFOS - ARCHIV - HOME
 
23|06Epicentro24|06Für Sama
02|07Eine größere Welt06|08Auf der Couch in Tunis
03|09Ein bisschen bleiben wir noch01|10Waren einmal Revoluzzerl
05|11Ein verborgenes Leben03|12Über die Unendlichkeit
 
EPICENTRO
23.06.2021 20.00 UhrMehrsprachige Originalfassung
DOKUMENTARFILM: EPICENTRO
Regie Hubert Sauper Drehbuch Hubert Sauper Schnitt Yves Deschamps, Hubert Sauper Musik Zsuzsanna Varkonyi, Maximilian ‘Twig’ Turnbull Live Musik Oona Castilla Chaplin Produktion Groupe Deux, KGP Filmproduktion, Little Magnet Films AT/FR 2020 108 Min
 
OFFIZIELLE HOMEPAGE

Der neueste Dokumentarfilm des Oscar®-nominierten Regisseurs Hubert Sauper ist das eindringliche Porträt des „utopischen“ Kuba und seiner unnachgiebigen Bevölkerung, ein Jahrhundert nach der Explosion der USS Maine in Havanna – ein Ereignis, das neben der Hegemonie des amerikanischen Imperialismus eine weitere Form der modernen Welteroberung einleitete: das Kino selbst.

Hubert Sauper – Regisseur des Sundance-Preisträgers WE COME AS FRIENDS und des Oscar®-nominierten DARWIN’S NIGHTMARE – liefert mit seinem neuen Film EPICENTRO, ein eindringliches und metaphorisches Porträt des postkolonialen, „utopischen“ Kubas, in dem die Explosion des Kriegsschiffes USS Maine 1898 im Hafen von Havanna immer noch nachhallt. Dieser Urknall beendete die spanische Kolonialherrschaft in Amerika und läutete die Ära des amerikanischen Imperiums ein. Gleichzeitig und am gleichen Ort wurde ein mächtiges Instrument der Eroberung geboren: das Kino als Propagandawerkzeug. In EPICENTRO erkundet und befragt Hubert Sauper Menschen in Havanna – hört und sieht besonders die Kinder, die „jungen Propheten“ – die von einem Jahrhundert des Interventionismus und der Mythenbildung erzählen – und hinterfragt damit Zeit, Imperialismus und die Kunstform Kino an sich.


“Epicentro“ ist ein Film über den geopolitischen Schmetterlingseffekt und die Paradoxie der Zeit. Er erzählt von einem (beinahen) Untergang der Welt, der Kinematographie, Sex und Zucker."film-zeit.de


“Sauper schreibt mit diesem Film seine Sicht auf die Kolonialgeschichte um ein weiteres Kapitel fort, als Porträt einer Insel, die auf vielen Ebenen den ständigen Zusammenstoß von märchenhafter Utopie und haarsträubender Realität erlebt: Zum Beispiel wenn eine junge Frau in einem Atemzug den Imperialismus verteufelt, gegen Trump wettert und von einem Besuch im Disneyland und einer Begegnung mit Brad Pitt und Leonardo DiCaprio träumt." oe1.orf.at


  • Sundance Film Festival: World Cinema Documentary // Großer Preis der Jury
  • Hainan International Film Festival // Publikumspreis
  • Viennale // Bester österreichischer Film
  •